Unterstützung

Ab jetzt habe ich vor, mich auf diesen Blog zu konzentrieren.

Das geht nur mit finanzieller Unterstützung, ansonsten weiß ich nicht, wie ich morgen früh meine Leberwurststullen garnieren soll.


Ich bin 80% der Tage im Jahr Vegetarier, aber den Leberwurststullengäg konnte ich mir nicht verkneifen.

Insofern möchte ich alle bitten, die Interesse an meinen Einblicken haben und flüssig sind, mich zu unterstützen.

Deswegen gleich zu Anfang meine Bankverbindung:

Empfänger: Albrecht Metzger
IBAN: DE 36 2169 0020 0008 1569 99
Betreff: Spende Shaping

Ich nehme jede Summe an, von jeder Person und Institution.

Da ich aktuell (29.11.2021) keine Rücklagen mehr habe, sind spontane Finanzspritzen ausdrücklich willkommen.

Von mir aus können mich auch die AfD oder das Pentagon finanzieren, wenn sie meinen Stil mögen. Mich stört´s nicht.


„Danke, wirklich sehr, sehr nett!“ (Oil on Canvas/A. Metzger)

Allen Spendern sollte aber klar sein:

Mein Geist ist nicht käuflich, ich schreibe das, was ich für richtig halte. Eher höre ich auf zu schreiben, als mich „kaufen“ zu lassen.

Ansonsten hätte ich mich vor langer Zeit dem regulären Medienbetrieb vollständig anpassen und einen anständigen Dschob finden können.

(Angepasst habe ich mich, so ist das nicht, sonst hätte ich nicht über Jahre für Qualitätsmedien schreiben können. Das ist vollkommen normal, jedes Medium hat seine politische Ausrichtung. Meine Bereitschaft zur Anpassung nahm aber seit 2012 sukzessive ab. Jetzt möchte ich ganz ohne Schere im Kopf arbeiten – was nicht heißt, dass ich gleich alles aufschreibe, was mir in den Sinn kommt.)

Ich bedanke mich schon mal ausdrücklich bei allen, die ihre Schatullen für mich öffnen.

***

Was mit der Knete passiert

Nun der Zweck, für den ich das Geld einsetzen werde.

Ich habe vier Kategorien (plus Kategorie 0) aufgestellt, je nachdem wieviel bei mir ankommt.

Kategorie 1

Meine Grundversorgung ist gesichert. Ich schöpfe aus dem Fundus meiner jahrzehntelangen Recherchen, meiner Bibliothek und den Weiten des Internets.

Auf diese Weise könnte ich den Blog auf Jahre von meinem Schreibtisch aus betreiben.

Stoff und Ideen sind genug vorhanden.

Realistisch?


Ich suche gerade nach einer neuen Wohnung, um alles preisgünstiger zu gestalten. Diese Bude kostet 250 € (warm wie kalt), aber muss das wirklich sein??

Kategorie 2

Zusätzlich zu Kategorie 1 nehme ich an Seminaren und Konferenzen im Inland teil, um mich mit Fachleuten auszutauschen bzw. Interviews zu führen.

Es fallen Fahrt- und Übernachtungskosten an (unter Bedingungen der Sparsamkeit).

Zusätzliches Geld gebe ich für Fachliteratur und Abonnements aus (zum Beispiel das hier, siehe dazu auch unten).

Realistisch??

Kategorie 3

Ich recherchiere eigene Geschichten im Inland.

Da ich – jedenfalls bei sensiblen Themen – Interviewpartner bevorzugt persönlich treffe, fallen je nach Intensität der Recherche größere Reise- und Übernachtungskosten an als bei Kategorie 2 (unter Bedingungen der Sparsamkeit).

Außerdem fallen unter diese Kategorie Seminare, die Geld kosten. Als aktuelles Beispiel siehe meine Idee, die ich Euch unterhalb der Kategorien ausbreite.

Realistisch???

Kategorie 4

Ich recherchiere Geschichten im Ausland.

Ich produziere größere Radiogeschichten und engagiere dafür Profis (Regisseur, Tehnikerinnen, Schauspielerinnen usw.).

Die Geschichten sind hier zu hören, vielleicht in einem Bezahlbereich.

Ich residiere nur noch im Ritz und kauf mir eine Rolex!

Zukunftsmusik…

Kategorie 0

Es kommt nicht genug Geld rein.

Ich suche mir irgendeinen Dschob – ist gar nicht so leicht, hab ich die Erfahrung gemacht – und betreibe den Blog sporadisch nebenbei.

Buuh!

***

Nun meine aktuelle Idee, die allerdings bereits in Kategorie 3 fiele. Ich würde gerne diesen sechswöchigen Kurs belegen, der nicht ganz billig ist:

The new New World Order is called New Global Order. What is the difference? I will find out for you.

Meine Begründung: Der Kurs behandelt im Kern das, worum es auf diesem Blog geht, nämlich den „Zeitenwandel“ mit den „tektonischen Verschiebungen der Machtachsen der Welt“:


Wirklich spannend ist der Organisator dieses Kurses, nämlich die Wochenzeitschrift The Economist aus London, gegründet 1843.

Es ist wohl nicht übertrieben, sie als einlussreichste Zeitung der Welt zu bezeichnen, sie ist Pflichtlektüre für Millionäre und Milliardäre, für Bänker, Politiker, Spooks und Verschwörungstheoretiker

Bill Gates empfiehlt sie an erster Stelle und zudem gleich zwei mal:


Fast noch Interessanter ist die Liste der Dozenten, neben Korrespondenten der Zeitschrift bekannte Politiker, Strategen und hochrangige Vertreter von Big Tech:

Joseph Nye knows all about it and Eric Schmidt will help me boost my google performance.

Es gibt also viel zu lernen und ich könnte anschließend die Kontakte zum Economist nutzen, um eine schöne Geschichte über ihn zu schreiben (die Chefredakteurin gehört übrigens zum Herausgeberkreis der ZEIT).

Als kleine, aber nicht unbedeutende Anekdote zum Schluss das hier: Die englische Wikipedia berichtet Details über die Aktionäre, die die deutsche (sicherlich bewusst) weglässt:

Illustrer Kreis.

Es ist ein Beispiel für gesellschaftspolitische Sensibilitäten in unserem Land, die ich stets im Hinterkopf habe, weil ich es auf eine Weise für selbstverständlich halte; andererseits werde ich diese Sensibilitäten auf meine ganz persönliche Art neu definieren.

Was ich damit meine, wird in diesem Eintrag klar werden:

  • 17. Januar 2022

Mein Feature und seine Quellen, Teil 1 – Israel ohne Welpenschutz

***

Also: Was haltet Ihr von der Idee mit dem New-Order-Kurs?

Ich bin gespannt 🙂

29. November 2021